Firmengeschichte der Werkstatt Hof


Die Werkstatt Hof des Verkehrsbetriebes DB Regio Bayern kann auf eine lange Historie und Tradition zurückblicken.

1874 erfolgte der Bau je einer Betriebswerkstätte und einem Lokdepot für die königlich bayrische Staatseisenbahn (im Süden) und für die königlich sächsische Staatseisenbahn (im Norden) in der Nähe des heutigen Hauptbahnhofes. 1924 erfolgte dann die Zusammenlegung zum Bahnbetriebswerk Hof der DRG. Mit Auslauf des Dampflokbetriebes wurde der südliche Betriebsteil in den Jahren 1971 bis 1976 um-bzw. neugebaut. Mit der Beheimatung von Neigetechnikfahrzeugen am Standort Hof wurde die bis dato in der Werkstatt Hof praktizierte Instandhaltung von Reisezugwagen, Interfrigowagons und Dieselloks schrittweise zurückgefahren. Die Werkstatt wurde nach und nach im Zeitraum 2000 – 2007 mit einem Aufwand von 10,1 Millionen Euro modernisiert.

Im Rahmen dieser deutlichen Aufwertung wurden u.a. eine Hebebockanlage, ein aufgeständertes Gleis und ein Lastkran installiert. Damit ist auch die Komplettanhebung eines mehrteiligen Triebzuges wie auch ein Großkomponententausch möglich.

Im Februar 2014 wurde die neue Werkhalle mit Gleiswaage, Messgleis und Unterflurdrehmaschine eingeweiht. Damit konnte unser Leistungsspektrum der Werkstatt Hof nachhaltig und zukunftsorientiert erweitert werden. Aktuell werden in der 3500 qm großen modernen Werkstatt vordergründig die Neigetechnikfahrzeuge der Baureihe VT 612 und die Triebwagen der Baureihe VT 641 instandgehalten. Darüber hinaus bestehen enge Kontakte zu anderen Unternehmen, für die Instandhaltungsleistungen verschiedenster Fahrzeugbaureihen getätigt werden.

„24/7 wir lassen Sie nicht liegen“ *

*24 Stunden, 7 Tage in der Woche

Als Werkstatt Hof möchten wir als zuverlässiger Partner unseren Beitrag für ein sicheres, pünktliches und damit entspanntes Reisen in den Zügen der DB Regio Bayern leisten.

DB AG DB AG DB AG DB AG DB AG DB AG DB AG
Steckbrief Werkstatt Hof
Erbaut im Jahre 1975
Umgebaut 2000/2001
3500 m² Hallenfläche
9 Arbeitsstände für Fahrzeuginstandhaltung
Alle Hallengleise zweiseitige Anbindung
Vollinstandhaltung BR VT 612 und VT 641
Instandhaltungsstufen IS 200 bis IS 550
Hauptbauteiltausch
Ultraschalluntersuchungen
Revision VT 612
Besonderheiten
Sonderumbauten (FSX, Qualitätsstraße, VDV III, usw.)
US Prüfautomat (Mini Shuttle)
Mitentwicklung Luftansaugung VT 612
Patent für Schutzhaube
Benchmarkführer VT 612
Benchmarkführer VT 641
Partnerwerkstatt in Prag (ARRIVA)
URD Standort

Ihr Ansprechpartner:

Bernhard Schindler
Leiter Instandhaltung
Am Bahnbetriebswerk 20
95028 Hof
Bernhard.B.Schindler@deutschebahn.com